Limitieren wir uns durch unsere Ziele?

Das Setzen von Zielen kann uns helfen, erfolgreich zu werden, aber sie können uns auch daran hindern, unser Potenzial voll auszuschöpfen. Ziele können eine starke treibende Kraft sein - wie du wahrscheinlich bis zum Gehtnichtmehr gehört hast. Überraschender ist, dass sie auch ein signifikanter limitierender Faktor darstellen können. Also, aufgepasst!

Ziele. Schon wieder. Wirklich?

Wir haben es alle gehört. Wir hören es die ganze Zeit. Offen gesagt, die meisten von uns sind es mittlerweile satt, es zu hören.... "Wenn man erfolgreich sein will, muss man sich Ziele setzen!" Großartig. Was jetzt? Jemandem zu sagen, dass es wichtig ist, Ziele zu setzen, um erfolgreich zu sein, ist wie zu sagen, dass er die Tür öffnen muss, um das Gebäude zu verlassen. Zugegeben, du kannst das Gebäude verlassen, ohne eine Tür zu öffnen, aber in den meisten Fällen wäre das nicht effizient, gesund oder gar sicher. Wie dem auch sei, in dem Wissen, dass ich die Tür benutzen muss, um das Gebäude zu verlassen, wird mir in keiner Weise sagen, wie ich zu meinem gewünschten Ziel komme.

Aber genug der Abstraktion. Lasst mich eines klarstellen: Ich behaupte nicht, dass es schlecht ist, sich Ziele zu setzen, oder dass wir sie nicht setzen sollten. Die eigentliche Frage hier lautet: Wie gehen wir vor? Das Setzen von Zielen an sich ist ganz anders als das Setzen der richtigen Ziele auf die richtige Art und Weise.

Sicher, du kannst dir Ziele setzen, die gut erreichbar sind, damit du von Anfang an weißt, dass du sie wahrscheinlich erreichen wirst. Dieses Vorgehen kann uns schnell ein Gefühl von Genugtuung geben, sobald wir unser Ziel erreicht haben; aber vermutlich werden wir auf längere Zeit hin uns nicht vollständig erfüllt fühlen. Außerdem laufen wir die Gefahr, gar nicht erst anzufangen.... denn für so eine kleine Belohnung, warum sollte man sich überhaupt die Mühe machen?!

Die andere Möglichkeit ist, sich stratosphärische Ziele zu setzen. Ziele so unerreichbar, dass sie fast unmöglich erscheinen. Natürlich würde man sich beim Erreichen solcher Ziele euphorisch fühlen, aber das Risiko, nicht dorthin zu kommen und den Misserfolg zu fühlen, ist besonders hoch. Also auch in diesem Falle, wenn es so unmöglich erscheint, warum sich überhaupt die Mühe machen?!

Die eigentliche Kunst besteht nicht darin, sich Ziele zu setzen, sondern vielmehr darin, die richtigen Ziele, auf die richtige Art und Weise zu setzen.

Modelieren vs. Kopieren

Die wahre Kunst liegt also darin, den richtigen Mix zu finden. Diese Mischung ist sehr persönlich und individuell! Es gibt keine one-size-fits-all (sozusagen eine Einheitsgrösse, passend für alle) in der Zielsetzung (und basierend auf persönlicher Erfahrung: one-size-fits-all passt nie allen!). Aber man kann tatsächlich von anderen lernen; es bringt keine sonderlichen Vorteile, die gleichen Fehler zu machen, die andere schon gemacht haben. Lernen wir also aus der Erfahrung anderer, modellieren wir erfolgreiche Menschen, aber denke stets daran: du bist anders! Daher musst du unbedingt dein eigenes Erfolgsrezept finden! 

Wenn du das Verhalten und die Strategien von Menschen modellierst, suchst du zwar nach Mustern, nach Ideen, nach Inspiration, aber du wirst immer beachten, dass nicht umbedingt immer alles auch auf dich zutrifft. Bleiben wir also wachsam und kreativ, hinterfragen wir mit einer offenen Einstellung und folgen wir nicht einfach blind. Sobald du jedoch mit dem Kopieren anfängst, hörst du auf, "original" zu sein. Du verlierst deine eigene Identität und die Eigenschaften, die dich einzigartig machen. Deshalb denk dran, lerne von anderen, aber schaffe deine eigenen Strategien. Und vor allem: Akzeptiere keine von anderen auferlegten Grenzen als deine eigenen!

 

Sei ein Original

Es stellt sich nun die Frage, wie wir unseren persönlichen, maßgeschneiderten und optimal passenden Mix aus Erreichbarem und Unmöglichem finden. Die Antwort lautet: Wir können es nie im Voraus wissen. Wann immer wir experimentieren und versuchen, etwas Neues zu schaffen, können wir nicht im Voraus wissen, wie die Gewinnkombination aussehen wird. Das Einzige, was wir wissen, sind diejenigen Kombinationen, die nicht funktioniert haben; deshalb müssen wir die Kombinationen ständig ändern und immer wieder etwas Neues ausprobieren, bis wir Erfolg haben.

Sei mutig genug, um zu experimentieren - besonders, wenn viele Versuche schiefgelaufen sind - und du wirst bald die goldene Balance zwischen Erreichbarkeit und Unmöglichkeit finden, die die richtige Mischung für dich persönlich darstellt. Manche Menschen brauchen ehrgeizige Ziele, um Motivation zu finden, andere brauchen realistische, um zu glauben, dass sie es schaffen können.

Manche Menschen brauchen ehrgeizige Ziele, um Motivation zu finden. Andere brauchen realistische, um Vertrauen aufzubauen. 

Sei nicht realistisch!

Was auch immer deine Situation ist, stelle sicher, dass du dir kraftvolle Ziele setzt. Um dies zu tun, frag dich folgendes: Was ist das höchste Ziel, von dem du glaubst, dass du es erreichen kannst, wenn du dich wirklich dafür einsetzt (gemeint ist hier das Engagement, nicht die Entwicklung von Fähigkeiten). Von da aus, gehe noch einen Schritt weiter! Wenn du weißt, dass du eine bestimmte Ebene erreichen kannst, wirst du wahrscheinlich auch , zu glauben, dass "nur ein bisschen mehr" auch irgendwie möglich ist. Die Idee hier ist, dass dein Ziel erreichbar genug ist, damit du an dich selbst und deine Fähigkeiten glaubst, aber hoch genug, dass der bloße Gedanke, ein solch großes Ziel tatsächlich erreichen zu können, deine Begeisterung und Motivation auslösen wird. Zu realistisch zu sein, schließt daher alle Türen zu außergewöhnlichen Erfolgen.

Solltest du dich in der Zielsetzung verrechnen, tue dies zu Gunsten der gewagteren Ziele.

Solltest du dich in der Zielsetzung verrechnen, tue dies zu Gunsten der gewagteren Ziele. Denn zu niedrige Ziele werden zwangsläufig zu einem limitierenden Faktor. Hier ein Beispiel: Stell dir vor, du willst 10km in 50min laufen. Als einigermaßen erfahrener Läufer weißt du, dass du das Tempo anpassen solltest und nicht gleich vollgas zur Tür raus sprinten solltest. Aus diesem Grund, wenn du deinen Lauf startest, strebst du einen 5min/km Durchschnitt an oder vielleicht auch nur ein bisschen schneller, denn du weißt, dass du auf diese Weise die besten Chancen hast, dein Ziel zu erreichen. Wenn du also fit genug bist, wirst du das Tempo halten und es knapp unter 50 Minuten schaffen. So weit, so gut.

Nehmen wir an, du bist nicht nur ein einigermaßen erfahrener Läufer, sondern auch extrem talentiert, stark und gut trainiert - oft mehr, als dir bewusst ist. Hättest du angefangen, mit einer Geschwindigkeit von 4min/Km zu laufen, die wahnsinnig schnell gewesen wäre, hättest du deine 10K in 40min halten und laufen können, eine ganze 10min (mehr als 20%) schneller! Aber weil du dir das Ziel gesetzt hast, es in 50 Minuten zu beenden, hast du dir nicht erlaubt, schneller zu laufen.

Wenn du dir ein Ziel innerhalb der Grenzen des "realistisch Erreichbaren" setzt, schöpfst du aus dem Bereich deiner Fähigkeiten, aber nicht aus dem Bereich deines Potenzials!

Anspruchsvoll vs. vernünftig

Zugegeben, es gibt Momente, in denen wir immer noch glauben, dass wir unser Zeil und unsere Erwartungen weit übertroffen haben. Aber dies sind entweder Ausnahmen oder in Wirklichkeit liegt das Endergebnis immer noch unter dem, was bei einer anderen Denkweise möglich gewesen wäre. Hättest du dein Ziel auf 40 Minuten statt auf 50 Minuten gesetzt, dann wärst du von Anfang an schneller gelaufen und hättest es dir ermöglicht deine Leistung zu übertreffen (vielleicht nicht gleich 40 Minuten, aber möglicherweise doch einige Minuten unter den Erwarteten 50). Deine Leistung wäre somit ein "Übertreffen" des Ziels, jedoch nur im Bezug zu deinen Erwartungen, nicht zu deinem Potential! Der Vorteil ist jedoch, dass du in der Tat ein viel höheres Ziel erreicht hast, als du anfänglich zu versuchen gewagt hast. (Wie im oben genannten Laufbeispiel)

Fazit: Wann immer du dir ein Ziel innerhalb der Grenzen des "realistisch Erreichbaren" setzt, greifst du in den Bereich deiner Fähigkeiten, nicht aber in den Bereich deines Potenzials! Dein Potential ist immer größer als die Summe deiner aktuellen Fähigkeiten.... also gib dir die Chance, dein volles Potential zu entfalten und dir herausfordernde, aber realistische Ziele zu setzen. Und denk daran: Wähle im Zweifelsfall "herausfordernd" und nicht "vernünftig"!